Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Krefeld bleibt bunt!

Unter dem Motto „Krefeld bleibt bunt“ haben die Ratsfraktion der Partei DIE LINKE. Krefeld und die PARTEI Krefeld zu einer gemeinsamen Kundgebung auf dem Theaterplatz aufgerufen. Die AfD veranstaltet am Montag den 17. 2.2020 einen „Bürgerdialog“ im Seidenweberhaus Krefeld. Dazu soll es eine Gegendemonstration geben, zu der alle eingeladen sind, mitzumachen. Den Reaktionen auf Social Media nach zu urteilen, wird mit etwa 700 bis 1000 Teilnehmern gerechnet. Ein Koordinationsgespräch mit anderen Parteien/Gruppierungen hat gestern am Donnerstag bereits im Parteibüro der Partei DIE LINKE. stattgefunden. Anwesend waren neben der LINKEN und der PARTEI, die Jusos, das Bündnis für Toleranz und Demokratie, die DKP, Vertreter vom CSD und die Grünen.

Laut Aufsichtsrat der Seidenweberhaus GmbH könne man die Veranstaltung der AfD nicht ablehnen, da es sich um ein öffentliches Gebäude handelt, das „allen Parteien gleichermaßen zu Verfügung steht, solange nicht deren Verfassungswidrigkeit durch das Bundesverfassungsgericht festgestellt worden ist.“ (§ PartG i.V. m. Art. 3 Abs. 1,3 und 21 GG)

Dazu Julia Suermondt, Ratsfrau der Partei DIE LINKE.
„Diese Regelung zeigt, dass es dringend an der Zeit ist, die Verfassungswidrigkeit der AfD festzustellen. Wer Minarette oder Muezzinrufe verbieten will, das Berliner Holocaust-Denkmal als „Mahnmal der Schande“ oder den Holocaust selbst als „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte bezeichnet, dem darf man kein öffentliches Forum mehr bieten. Eine solche Partei vertritt Positionen, die menschenverachtend sind, bzw. den Holocaust verharmlosen.“
Wenn der Aufsichtsrat der Seidenweberhaus GmbH „weiterhin für Kultur, Respekt und Weltoffenheit“ stehen will, wie sie sagt, darf sie es nicht bei diesem Lippenbekenntnis belassen. Laut Julia Suermondt (LINKE.) und Carsten Bullert (die PARTEI) soll der Aufsichtsrat die Veranstaltung der AfD absagen. Der durch Vertragsbruch entstehende finanzielle Schaden ist geringer einzuschätzen als der durch diese Veranstaltung entstehende politische Schaden!